The Calligraphy Cut Company GmbH folgen

Calligraphy-Cut goes America. Expansion in die USA durch Julian Seidel, das internationale Gesicht von Calligraphy-Cut

Pressemitteilung   •   Feb 01, 2019 12:12 CET

Julian Seidel und der Calligraphy Cut

Ausbildung amerikanischer Friseure aufgrund hoher Nachfrage im Calligraphy Cut geplant.

Oelde, 1. Februar 2019/Gaby Günther – Als Julian Seidel Frank Brormann kennenlernte, der schon vor Jahren mit einem ersten Prototyp des heutigen Calligraphen Friseure von der Sinnhaftigkeit seiner Erfindung überzeugen wollte, lachte Julian laut los und sagte zu ihm: Hey Frank, ich bin ein „Sassooner”. Ich werde niemals mit einem Messer schneiden! Nach nur einem einzigen Versuch an einem Übungskopf war Julian völlig elektrisiert, besuchte kurz darauf ein „Blackstar Seminar” bei Frank Brormann und hat sich seitdem mit Haut und Haar dieser revolutionierenden Technik verschrieben.

Bei allen großen nationalen und internationalen Shows steht Julian Seidel Seite an Seite mit Frank Brormann auf den Bühnen. Egal, ob bei den „Top Hair Trend & Fashion Days” in Düsseldorf, ob beim Intercoiffure Kongress „Mondial Performance” in Paris oder bei der Loreal Trend Tour. Sogar bei der ersten großen Show in den USA, dem Intercoiffure Kongress in New York 2015, stand Julian Seidel nicht nur auf der Bühne, sondern war gemeinsam mit Frank Brormann auch für das Konzept verantwortlich. Das war der Moment, wo Julian eine weitere neue Liebe für sich entdeckte: die Vereinigten Staaten von Amerika!

Julian Seidel möchte in den USA als „Director of Education“ der Campus GmbH übrigens nicht nur Friseure schulen, sondern US-Friseure zu Calligraphy-Trainern ausbilden. Erst, wenn amerikanische Friseure ihren amerikanischen Kollegen diese tolle neue Schneidetechnik beibringen und sie auch trainieren können, kann Calligraphy-Cut in dem riesigen Land ein nachhaltiger Erfolg werden.

„Ich finde das unglaublich! Ein Friseur aus Gütersloh mit knapp 100.000 Einwohnern sorgt dafür, dass ein Land mit knapp 330 Millionen Einwohnern eine neue Schneidetechnik kennenlernt, die ein Friseur aus Oelde mit nur 30.000 Einwohnern erfunden hat. Es sind diese Geschichten, die leider zu selten erzählt werden, die jedoch mein Herz erfreuen und zeigen, was alles in unserem tollen Beruf möglich ist!“ begeistert sich Lars Nicolaisen, Intercoiffure Hamburg.

Friseurmeister Frank Brormann hat mit seinem Calligraphy Cut nicht nur das Haareschneiden revolutioniert, sondern präsentierte sich als erster Friseurmeister In "Die Höhle der Löwen", die weltweit nach dem gleichen Format produziert wird. Er begeisterte und überzeugte mit seiner Präsentation gleich vier Löwen. Frank Brormann entschied sich für die Investorenteam Frank Thelen und Judith Williams, die ihm eine Million Euro – also die doppelte Summe als die geforderten 500.000€ boten. Von diesem großen Erfolg profitieren vor allem die Friseursalons, die bereits den Calligraphy Cut anwenden. Durchweg alle Salons verzeichnen einen regen Zulauf an Neukunden. Frank Brormann ist bereit, auch für einen Markteintritt in Amerika zu investieren.

Die Zahlen der ersten 48 Stunden nach Ausstrahlung: 200 aktuelle Calligraphy Cut-Seminartermine sind allein in Deutschland ausverkauft, der erste Tag brachte mit 60.000 Besuchern die Homepage www.calligraphy-cut.com an ihre Grenzen, die Google-Ergebnisse von Calligraphy Cut sind von 20 Mio. vor der Sendung auf 140 Mio. explodiert, der Facebook-Account wurde besucht mit über 130.000 Views.

Über Julian Seidel

Der 1984 geborene Friseurmeister aus Gütersloh absolvierte wie auch Frank Brormann seine Meisterausbildung auf der Internationalen Meisterschule Meininghaus. Als Volontär bei Wella und im elterlichen Salon bildete er sich mit allen nur möglichen Fach-Seminaren weiter, begeisterte sich für Rhetorik und sammelte erste Bühnenerfahrungen. Er ging für zwei Jahre nach Hamburg als „Upper Ladies Stylist“ zu „Vidal Sassoon“, war dort Ausbilder und gab seine ersten Seminare. 2008 zog es ihn zurück in seine Heimat nach Gütersloh. In dieser Zeit lernte er Frank Brormann kennen. Nach nur einem einzigen Versuch an einem Übungskopf war Julian völlig elektrisiert und hat sich seitdem mit Haut und Haaren dieser revolutionierenden Technik verschrieben. Gemeinsam mit seinem Bruder ist er seit 2016 Inhaber von inzwischen sieben Salons der Haarteam GmbH & Co. KG ist. Seit 2015 ist er Diamond-Trainer Calligraphy-Cut bei der Campus GmbH und verantwortet als „Global Director of Educationder Campus GmbH den Eintritt des Calligraphy-Cuts im amerikanischen Markt.

Über den Calligraphy-Cut

Frank Brormann entwickelte in seinem Unternehmen 3600 Haare GmbH in Oelde (www.360gradhaare.de) die Haarschneidetechnik „Calligraphy Cut“, bei der Haare mit einer Art Messer in einem bestimmten Winkel schräg angeschnitten werden. Durch den schrägen Schnitt wird die Grundfläche der Schnittkante größer. Das Haar bekommt dadurch mehr Fülle, wird elastischer und frisierbarer. Werkstofftechnik-Spezialist Professor Jürgen Peterseim untersuchte an der Fachhochschule Münster im Rahmen einer Studie die Schnittflächen von unterschiedlichen Haartypen, die mit verschiedenen Schneidwerkzeugen geschnitten wurden. Dafür wurde ein Rasterelektronenmikroskop mit 5000-facher Vergrößerung verwendet. Das Ergebnis beweist, dass der Calligraphy Cut ein konstantes Schneidergebnis sichert und die Haarspitzen schont. Dadurch werden mehr Fülle und Elastizität erzeugt.

Visualisierung der Haar-Schnittoberfläche: Schere, Messer und Calligraph im Vergleich

Die wissenschaftliche Studie der FH Münster bestätigt: Der Calligraph sichert ein konstantes Schneideergebnis und schont nachhaltig die Haarspitzen. Im Auftrag von Calligraphy Cut wurde an der FH Münster im Fachbereich Maschinenbau die Schnittoberfläche differenter Haare visualisiert.

Konkret wurden rasterelektronenmikroskopische Fotos im Vergrößerungsbereich bis 5000-fach aufgenommen. Untersucht wurden Haare unterschiedlicher Beschaffenheit: unbehandeltes Haar, coloriertes Haar, coloriertes-gepflegtes Haar sowie graues Haar. Die Bildergebnisse der wissenschaftlichen Studie belegen es. Der Schnitt mit dem Calligraphen erzielt bei jedem Haartyp kontinuierlich gute Ergebnisse. Die Schnittoberfläche ist stets durch ein sehr homogenes und einheitliches Aussehen gekennzeichnet. Die Berandung der Schnittfläche an der Haaroberfläche weist im Vergleich zur Schere und zum Messer nur sehr geringe Abbrüche und Grate auf. Die Schnittoberfläche ist homogen und glatt.

Welche Schlussfolgerungen lassen diese Ergebnisse für calligraphierte Haare zu?

Friseurexperte Axel Meininghaus, Leiter der Friseurakademie Meininghaus, sowie Frank Brormann,

Erfinder des Calligraphy Cut-Konzeptes, sehen beim Schnitt mit dem Calligraphen drei wesentliche Vorteile:

  • Der vorgegebene und im Instrument eingebaute 21°-Winkel des patentierten Calligraphen The 21 stellt sicher, dass das Haar immer in einem konstanten Winkel geschnitten wird. Das Haar erhält hierdurch einen gezielten Bewegungsimpuls und wird flexibler und elastischer.
  • -Ähnlich wie ein schräg angeschliffener Diamant kann das Haar mehr Licht in der Spitze reflektieren und glänzt dadurch stärker. Die vergrößerte Oberfläche der Haarspitze ist in der Lage, mehr Pflege aufzunehmen.
  • -Die fest verankerte Klinge im Calligraphen verhindert ein ‚Flattern‘ und sorgt für einen sauberen Abschnitt fast ohne Grate. Das Haar neigt zu weniger Spliss. Nach Versiegelung der Haarspitze durch spezielle Pflege-Produkte findet Spliss erst deutlich später statt.

Dieses einzigartige Ergebnis wird bei allen geprüften Haartypen erzielt – unabhängig davon, ob es sich um unbehandeltes, coloriertes, coloriert-gepflegtes oder graues Haar handelt.

Über Frank Brormann

Frank Brormann ist Friseurmeister, Erfinder, Buchautor und „lebt“ seine Philosophie. Er absolvierte seine Ausbildung als Friseur in Forchheim auf der Friseurschule Meininghaus und legte 1988 die Meisterprüfung in Düsseldorf ab. Zeitgleich als Stylist bei Pierre Alexandre in London tätig, übernahm er 1989 den elterlichen Salon mit 15 Mitarbeitern in Oelde/Westfalen. Zunächst als Top-Stylist bei Vidal Sassoon in Hamburg aktiv, eröffnete Frank Brormann nach einigen Jahren seinen zweiten Salon in Oelde. Seitdem verzeichnet er ein kontinuierliches Wachstum seiner Geschäftstätigkeit durch die Eröffnung fünf weiterer Salons mit derzeit ca. 100 Mitarbeitern.

Fünf Jahre lang war Frank Brormann als Wella-Top-Akteur mit eigenen Shows auf nationalen und internationalen Friseurmessen in mehr als 50 Ländern unterwegs und veröffentlichte 2003 sein Buch „Haare gut – alles gut!“

Frank Brormann entwickelte 2005 den 360°-Volumen-Haarschnitt und das dafür optimierte „Curfcut-Profimesser“. Bereits ein Jahr später eröffnete er seinen 360°-Haare Flagship Salon nach den Feng-Shui-Regeln in Oelde, 2007 dann seine Friseurschule „Campus by Frank Brormann“.

Als Art Direktor wurde er vom Dr. Scheller Beauty Center nach Russland geholt und entwickelte ein Jahr später das neue Haarschneide-Tool „Calligraph“.

Die Weltpremiere des „Calligraphy Cut“ fand in Paris auf der IC Mondial Performance im September 2011 statt. Frank Brormann wechselte mit allen Salons und seiner Friseurschule zu L´Oréal und wurde mit dem Innovationspreis „Diamond Ideas“ für New Clients für den Calligraphy-Cut ausgezeichnet.

Inzwischen sind Salons und Friseure von ihm in der Schweiz, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Holland und Österreich mit „Calligraphy Cut“ lizensiert und ausgebildet. Seit 2015 auch in Kanada und der USA, gekrönt durch eine große Show in NY City im Waldorf Astoria.

2017 launchte Frank Brormann seinen neuen „Calligraph The 21“ mit großer Show auf der TOP Hair International in Düsseldorf. Frank Brormann konnte seine Umsatzzahlen im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent steigern. Sein Lebenswerk wurde in 2018 durch die Verleihung des Seifriz-Preises in Stuttgart, der unglaubliche Auftritt in „Die Höhle der Löwen“ bei VOX und nun mit der Auszeichnung des „Global Educator Awards 2018“ von Intercoiffure Mondial gekrönt.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.