The Calligraphy Cut Company GmbH folgen

Frank Brormann stellt mit Abo-basiertem „Calligraphy Cut 360°“ ganzheitliches Dienstleistungskonzept für Friseure vor

Pressemitteilung   •   Nov 11, 2019 14:10 CET

Calligraphy Cut

Friseure können Calligraphy Cut ab sofort ohne Risiko testen. Abo-basiertes Dienstleistungskonzept ermöglicht unkomplizierten Zugang zum Calligraphy Cut ohne Seminarkosten und ist monatlich kündbar.

Oelde, 7. November 2019/Gaby Günther – Wer Frank Brormann und seine Kreativität kennt, weiß, dass er immer wieder für Überraschungen gut ist. Nach seinem fulminanten Pitch in „Die Höhle der Löwen“ bei VOX hat sich viel verändert. Er hat seine Campus GmbH in The Calligraphy Cut Company GmbH umbenannt und richtet seine ganze Aufmerksamkeit nun auf die Weiterentwicklung seiner Marke.

Das neue Dienstleistungskonzept „Calligraphy Cut 360°“ kostet 49 Euro pro Monat und pro Teilnehmer. Die monatliche Gebühr beinhaltet neben der Aushändigung des Calligraphen nicht nur alle Seminare zum Erlernen der Calligraphy Cut-Schnitttechniken, sondern auch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Bislang kostete das Basic-Seminar inkl. Calligraph jeden Friseur fast 1.000€.

Ein Risiko besteht für den Friseur nicht, denn das Abo Calligraphy Cut 360° ist nach einer Mindestlaufzeit von drei Monaten jederzeit zum Monatsende kündbar.

Wir haben viel darüber nachgedacht, wie wir den Calligraphy Cut für unsere Friseure noch attraktiver machen können und haben viele Punkte für Verbesserungen gefunden“, erklärt Frank Brormann. „Es ist leider ein Fakt, dass es in unserem wundervollen Handwerk viele talentierte Friseure gibt, die sich hohe Seminarkosten nicht leisten können. Ich möchte aber allen Friseuren die Möglichkeit bieten, mit dem Calligraphen zu arbeiten oder es wenigstens zu versuchen. Insbesondere Salons mit mehreren Angestellten können sich die Seminare meist nicht für alle Mitarbeiter leisten. Das führte in der Vergangenheit manchmal zu Konkurrenzdenken innerhalb des Salons. All das möchte und werde ich ändern!“, ergänzt er.

Auch der Ablauf der Seminare wurde inhaltlich wie organisatorisch optimiert. So können die Seminare schon ab drei Teilnehmern im eigenen Salon durchgeführt werden. Das spart Zeit und Organisationsaufwand und ermöglicht zudem, idealerweise alle Mitarbeiter gleichzeitig zu schulen. Der Trainer kommt in den Salon.

Calligraphy Cut 360° richtet sich an Premium-Friseure. Obwohl es Brormanns Herzenswunsch ist, der ganzen Friseur-Handwerksbranche zu mehr Anerkennung zu verhelfen, ist das Angebot begrenzt. Um die Exklusivität der Dienstleistung des Calligraphy Cut auch in Zukunft zu bewahren, wird die Anzahl der aktiven Calligraphy Cut-Stylisten in Deutschland streng auf 10.000 limitiert.

Eine schnelle Entscheidung für Calligraphy Cut 360° lohnt sich also, denn „Early Birds“ werden bevorzugt behandelt: Die ersten 2.000 Abonnenten zahlen monatlich 49 Euro, die 2.001 bis 5.000 Abonnenten monatlich 69 Euro und ab 5.001 Abonnenten liegen die Kosten bei monatlich 89 Euro.

Viele Friseure betrachten oft nur die Kosten und verkennen dabei das enorme Umsatz- und Gewinnpotenzial. Bei nur vier Haarschnitten pro Monat verdient der Friseur mit dem Calligraphy Cut bereits Geld! So entspricht die monatliche Rate von 49 Euro für Calligraphy Cut bei den meisten bereits teilnehmenden Salons einem Wareneinsatz von unter 10%“, erklärt Frank Brormann.

Die Vorteile des neuen Konzeptes liegen auf der Hand. Das nachweislich große Gewinnpotenzial trifft auf höchste Flexibilität zur Reduktion von Risiken. Gleichzeitig profitieren die Partner-Friseure an der familiären Calligraphy Cut-Welt, die sich ständig weiterentwickelt.

Bestandskunden erhalten auf Wunsch ein attraktives und maßgeschneidertes Wechselangebot in das neue Dienstleistungskonzept.

Info-Hotline für Friseure: +49 (0)2522-8332400

Über Calligraphy Cut®

Frank Brormann entwickelte in seinem Unternehmen 3600 Haare GmbH in Oelde (www.360gradhaare.de) die Haarschneidetechnik „Calligraphy Cut“. Beim Calligraphy Cut werden die Haare mit einem extra dafür konzipierten Haarschneideinstrument gleichbleibend im Winkel von 21° angeschnitten. Durch den schrägen Schnitt wird die Grundfläche der Schnittkante um 270% vergrößert. Das Haar bekommt dadurch mehr Fülle, wird elastischer und leichter zu stylen. Werkstofftechnik-Spezialist Professor Jürgen Peterseim untersuchte an der Fachhochschule Münster im Rahmen einer Studie die Schnittflächen von unterschiedlichen Haartypen, die mit verschiedenen Schneidwerkzeugen geschnitten wurden. Dafür wurde ein Rasterelektronenmikroskop mit 5000-facher Vergrößerung verwendet. Das Ergebnis beweist, dass der Calligraphy Cut ein konstantes Schneidergebnis sichert und die Haarspitzen schont. Dadurch werden mehr Fülle und Elastizität erzeugt.

Visualisierung der Haar-Schnittoberfläche: Schere, Messer und Calligraph im Vergleich

Die wissenschaftliche Studie der FH Münster bestätigt: Der Calligraph sichert ein konstantes Schneideergebnis und schont nachhaltig die Haarspitzen. Im Auftrag von Calligraphy Cut wurde an der FH Münster im Fachbereich Maschinenbau die Schnittoberfläche differenter Haare visualisiert.

Untersucht wurden Haare unterschiedlicher Beschaffenheit: unbehandeltes Haar, coloriertes Haar, coloriertes-gepflegtes Haar sowie graues Haar. Die Bildergebnisse der wissenschaftlichen Studie belegen es. Der Schnitt mit dem Calligraphen erzielt bei jedem Haartyp kontinuierlich gute Ergebnisse. Die Schnittoberfläche ist stets durch ein sehr homogenes und einheitliches Aussehen gekennzeichnet. Die Berandung der Schnittfläche an der Haaroberfläche weist im Vergleich zur Schere und zum Messer nur sehr geringe Abbrüche und Grate auf. Die Schnittoberfläche ist homogen und glatt.

Welche Schlussfolgerungen lassen diese Ergebnisse für calligraphierte Haare zu?

Friseurexperte Axel Meininghaus, Leiter der Friseurakademie Meininghaus, sowie Frank Brormann,

Erfinder des Calligraphy Cut-Konzeptes, sehen beim Schnitt mit dem Calligraphen drei wesentliche Vorteile:

  • Der vorgegebene und im Instrument eingebaute 21°-Winkel des patentierten Calligraphen stellt sicher, dass das Haar immer in einem konstanten Winkel geschnitten wird. Das Haar erhält hierdurch einen gezielten Bewegungsimpuls und wird flexibler und elastischer.
  • -Ähnlich wie ein schräg angeschliffener Diamant kann das Haar mehr Licht in der Spitze reflektieren und glänzt dadurch stärker. Die vergrößerte Oberfläche der Haarspitze ist in der Lage, mehr Pflege aufzunehmen.
  • -Die fest verankerte Klinge im Calligraphen verhindert ein ‚Flattern‘ und sorgt für einen sauberen Abschnitt fast ohne Grate. Das Haar neigt zu weniger Spliss. Nach Versiegelung der Haarspitze durch spezielle Pflege-Produkte findet Spliss erst deutlich später statt.

Dieses einzigartige Ergebnis wird bei allen geprüften Haartypen erzielt – unabhängig davon, ob es sich um unbehandeltes, coloriertes, coloriert-gepflegtes, graues oder Zweit-Haar handelt.

Frank Brormann ist Friseurmeister, Erfinder, Buchautor und „lebt“ seine Philosophie. Er absolvierte seine Ausbildung als Friseur in Forchheim auf der Friseurschule Meininghaus und legte 1988 die Meisterprüfung in Düsseldorf ab. Zeitgleich als Stylist bei Pierre Alexandre in London tätig, übernahm er 1989 den elterlichen Salon mit 15 Mitarbeitern in Oelde/Westfalen. Zunächst als Top-Stylist bei Vidal Sassoon in Hamburg aktiv, eröffnete Frank Brormann nach einigen Jahren seinen zweiten Salon in Oelde. Seitdem verzeichnet er ein kontinuierliches Wachstum seiner Geschäftstätigkeit durch die Eröffnung fünf weiterer Salons mit derzeit ca. 100 Mitarbeitern.

Fünf Jahre lang war Frank Brormann als Wella-Top-Akteur mit eigenen Shows auf nationalen und internationalen Friseurmessen in mehr als 50 Ländern unterwegs und veröffentlichte 2003 sein Buch „Haare gut – alles gut!“

Frank Brormann entwickelte 2005 den 360°-Volumen-Haarschnitt und das dafür optimierte „Curfcut-Profimesser“. Bereits ein Jahr später eröffnete er seinen 360°-Haare Flagship Salon nach den Feng-Shui-Regeln in Oelde, 2007 dann seine Friseurschule „Campus by Frank Brormann“.

Als Art Direktor wurde er vom Dr. Scheller Beauty Center nach Russland geholt und entwickelte ein Jahr später das neue Haarschneide-Tool „Calligraph“. Die Weltpremiere des „Calligraphy Cut“ fand in Paris auf der IC Mondial Performance im September 2011 statt. Frank Brormann wechselte mit allen Salons und seiner Friseurschule zu L´Oréal und wurde mit dem Innovationspreis „Diamond Ideas“ für New Clients für den Calligraphy Cut ausgezeichnet.

Inzwischen sind Salons und Friseure von ihm in der Schweiz, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Holland und Österreich mit „Calligraphy Cut“ lizensiert und ausgebildet. Seit 2015 auch in Kanada und der USA, gekrönt durch eine große Show in NY City im Waldorf Astoria.

2017 launchte Frank Brormann seinen neuen „Calligraph The 21“ mit großer Show auf der TOP Hair International in Düsseldorf. Frank Brormann konnte seine Umsatzzahlen im ersten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent steigern. Sein Lebenswerk wurde in 2018 durch die Verleihung des Seifriz-Preises in Stuttgart, der unglaubliche Auftritt in „Die Höhle der Löwen“ bei VOX und nun mit der Auszeichnung des „Global Educator Awards 2018“ von Intercoiffure Mondial gekrönt.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.